Meine Zeit mit Fortuna Düsseldorf

Anlässlich des 125-jährigen Geburtstags von Fortuna Düsseldorf blicke ich zurück auf meine bewegte Zeit mit meinem Heimatverein.

Meine ersten Spiele im Rheinstadion habe ich Mitte der 90er Jahre mit meinem Papa erlebt. Am 22.04.1999 bin ich Mitglied bei Fortuna Düsseldorf geworden, in einer Saison, in der der Verein aus der 2. Bundesliga in die Regionalliga abgestiegen ist. Während meiner gesamten Schulzeit wurde ich, egal auf welcher Schule, immer für meine Liebe zur Fortuna ausgelacht, nicht beachtet oder bemitleidet. Meine Schulkameraden waren entweder Gladbach, Leverkusen, Dortmund oder Schalke Fans.

Als Fortuna damals 2002/03 in der viertklassigen Oberliga gegen Vereine wie GFC Düren 09, SV Adler Osterfeld oder Borussia Freialdenhoven spielte, habe ich mich immer gefragt ob ich jemals Fortuna wieder in der Bundesliga sehen werde. Mein Papa, der wahrlich die besten Zeiten Fortunas Ende der 70er mit zwei DFB-Pokalsiegen und dem Endspiel um den Europapokal der Pokalsieger gegen den FC Barcelona in Basel erlebte, träumte wie ich immer von der Rückkehr ins Fußball-Oberhaus.

Es schien so verdamt weit weg, ja fast unerreichbar. Es folgten dennoch die Aufstiege in der Saison 2003/04 von Oberliga in die Regionalliga, die Qualifikation in der Saison 2007/08 für die neu gegründete 3. Liga, der Aufstieg in der Saison 2008/09 von der 3. Liga in die 2. Bundesliga und schlussendlich die Rückkehr in die Bundesliga mit dem dritten Tabellenplatz und der legendären (und skandalträchtigen) Relegation gegen Herta BSC Berlin in der Saison 2011/12.

In all diesen Jahren gab es viele schöne und mindestens genau so viele bittere Momente. Aber allen die diese Reise mitgemacht haben, die quasi den Verein von kurz vor dem Aus bis zurück in die Bundesliga begleitet haben, die wie ich in der Schule oder im Job für die Liebe zur Fortuna ausgelacht wurden, fiel ein Stein, nein ein Felsbrock vom Herzen. Diese Freude und dieser Stolz spiegelten sich in der Stimmung der Aufstiegssaison 2011/12 und der ersten Bundesliga-Saison 2012/13 wieder. Nie wieder war seit dem die Stimmung elektrisierender oder euphorischer! Alle Last, alle Bescheidenheit wurde abgelegt, alle Demut beiseite geschoben, alle Träumereien und Wünsche erfüllt. Es war eine Genugtuung! Von der Skyline zum Bordstein und zurück!

Nun schreiben wir das Jahr 2020, seit der letzten Bundesligasaison 2012/13 folgte ein Abstieg in die 2. Bundesliga, der Wideraufstieg in der Saison 2017/18 incl. Meistertitel der 2. Bundesliga, sowie der Klassenerhalt in der Saison 2018/19. Doch das, was in der Saison 2019/20 passieren würde, hätte niemand auf dieser Welt geahnt. Im Februar 2020 berichteten einige Medien von einem neuartigen Virus, welches in der chinesischen Stadt Wuhan ausgebrochen ist. Damals nahm man diese Medlungen zwar wahr, dachte sich aber nichts Weiteres dabei. Als jedoch die ersten Spiele der Bundesliga, u.a. auch das Heimspiel gegen den SC Paderborn am 13.03.2020, abgesagt wurden und schließlich die Saison unterbrochen wurde, war klar, dass dieses Jahr das vielleicht einschneidenste Jahr im Fußball-Business sein wird. Es bleibt zu hoffen, dass dieser tolle Sport und mein Heimatverein Fortuna Düsseldorf diese Zeit überleben werden.

Deutsches Fußballmuseum

Endlich war es soweit, es ging ins Deutsche Fußballmuseum nach Dortmund. Geparkt wurde im Parkhaus Königswall direkt gegenüber des Museums. Parken kostet hier z.B. für 3 h 4,50 € und für 4 h 5,50 €. Wir waren mit Mittagessen 4,5 h im Museum und haben 7 € Parkgebühr bezahlt. Wer Mitglied im Fanclub Nationalmannschaft ist, bekommt die Eintrittskarte für einen Erwachsenen an der Tageskasse des Museums für 12 € statt regulär 17 € (Achtung: online kann die Eintrittskarte ohne Mitgliedschaft für 15 € erworben werden).

Der Museumsbesuch startet, nachdem man unten im Erdgeschoss an der Kasse die Tickets gekauft hat, im 2. Obergeschoss mit der Ausstellung zur Deutschen Nationalmannschaft. Hervorzuheben sind die Themeninseln zum Wunder von Bern und dem WM Sieg 2014. Gerade bei der WM 1954 ist Gänsehaut garantiert. Am Ende der Etage wartet noch ein netter Hologrammfilm über die WM-Siege der Nationalmannschaft. Danach geht es hinunter auf das 1. Obergeschoss mit den Hauptthemen Bundesliga und deren Vorgeschichte, sowie DFB-Pokal und den europäischen Wettbewerben Champions League und UEFA-Pokal. Das Museum besticht durch tolle original Ausstellungsstücke, die teilweise von Ex-Spielern bereitgestellt wurden. So finden sich etliche Medaillen (u.a. Siegermedaille WM 2014 von Mats Hummels), Pokale (u.a. WM-, EM-, DFB-, Champions League und UEFA-Pokal) und Originaltrikots (u.a. Endspieltrikos WM 1990 von Maradona und Buchwald, Trikot von Oliver Bierhoff aus dem Endspiel der EURO 96). Wer fußballbegeistert ist und über die aktuellen negativen Ereignisse hinwegsehen kann (geht ja ums große Ganze) für den ist ein Besuch Pflicht. Ich werde auf jeden Fall nochmal wiederkommen.

Link: Deutsches Fußballmuseum

 

Deutscher Meister der 2. Bundesliga

IMG_0496So, nun ist das fast unfassbare wahr geworden – Fortuna Düsseldorf ist Deutscher Fußballmeister! Ja, natürlich der 2. Bundesliga, aber trotzdem, Meister ist Meister. In einem packenden Spiel zwischen dem 1. FC Nürnberg und Fortuna Düsseldorf am letzten Spieltag der Saison kam Fortuna nach einem 0:2 Rückstand noch zurück und erzielte das Siegtor in der Nachspielzeit zum 3:2. Wer so die Partie dreht, der hat verdient gewonnen. So geht es als Tabellenführer und Meister der 2. Bundesliga mit Rückenwind in die 1. Bundesliga. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg und Meisterschaft!

Kicker Spielanalyse
RP-Online Bericht
Express Bericht

Empfang der Mannschaft im Rathaus und Übergabe der Meisterschale

Der Aufstieg 2017/18 ist perfekt!

IMG_0496Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die 1. Bundesliga, Fortuna Düsseldorf! Ich erinnere mich noch gut an den letzten Aufstieg – damals im Rückspiel der Relegation 2012 gegen Hertha BSC Berlin. Es sollte das Skandalspiel werden nachdem es u.a. nach einer Gerichtsverhandlung Wochen dauerte bis der Aufstieg endlich feststand. Die Freude war bei mir auch am Aufstiegsabend bereits etwas getrübt, denn es war für mich im Stadion bereits klar, dass der, wenn auch friedliche, Platzsturm weitreichende Folgen haben würde. In diesem Jahr ist es ganz anders. Wir haben Samstag, 28.04.2018, es ist der 32. Spieltag und Fortuna ist bereits nach dem 2:1 Sieg bei Dynamo Dresden aufgestiegen. Ohne Platzsturm, ohne Elfmeterpunkt-Dieb, ohne Otto Rehagels Halbangst, ohne Gerichtsverfahren, ohne Ungewissheit. Herrlich! Ich freue mich auf das letzte Heimspiel gegen Holstein Kiel! Doch eines ist sicher, die Meisterschaft der 2. Bundesliga hätte ich schon noch gerne.

95 olé!